BIOFACH-Woche – Wine & Food Pairing

Biofach 2019

Heute ist der erste Tag der BIOFACH 2019 in Nürnberg. Meine heutige Aufgabe besteht darin, die Snacks und Häppchen zusammenzustellen, die ich morgen bei meinem Tasting zu den Weinen reichen möchte. Was für mich vorher klar war: Es muss alles vegetarisch sein.

Biofach 2019

Glücklicherweise war die Messe so nett, ein Fach in ihrem Kühlschrank im Pressecenter für mich freizuhalten. Hierhin kehre ich nach meinen kleinen Ausflügen zu den einzelnen Herstellern immer wieder zurück mit meiner Beute. So viel wie in den vergangenen Ausgaben 2018, 2017 oder 2016 werde ich diesmal nicht frei unterwegs sein können, um interessante Entdeckungen zu machen.

Bohlsener Mühle

Biofach 2019 Bohlsener Mühle

Das Brot, das ich als Unterlage für meine Häppchen ausgewählt habe, stammt von der Bohlsener Mühle. Auf dem Foto könnt ihr die neuen Kekse und Dolcinis der Müller aus der Lüneburger Heide sehen. Für das Tasting nehme ich allerdings verschiedene Varianten des „Snäckebrots„. Praktische, kleine, crosse Scheiben – ideal für solche Zwecke.

Rapunzel

Biofach 2019 Rapunzel

Bei Rapunzel werden mir auch zuerst die Neuigkeiten gezeigt. Das sind diese beiden Brotaufstriche mit dem ebenso kurzen wie einprägsamen Namen „jo.“ Für das Tasting brauche ich allerdings die geröstenen und gesalzenen Mandeln, sozusagen als neutrale Starter-Snacks.

Landgarten

Biofach 2019 Landgarten

Landgarten, der österreichische Bio-Hersteller, ist gerade 30 Jahre alt geworden. Ich hatte mich vorher durch das gesamte Snack-Sortiment probiert und mich eigentlich für die Bio-Cashews Kokos-Curry entschieden. Das ist ein sowohl würziger als auch durch die Kokosmilch leicht süßlicher Snack, durchaus herausfordernd zum Kombinieren. Vor Ort am Stand fand ich dann allerdings auch den neuen Bio-Orient-Mix sehr spannend. Die Kokos-Cashews sind dort nämlich genauso enthalten, dazu noch Soja-Curry und Süßkartoffel.

Allos

Biofach 2019 Allos

Dieses Foto hatte ich schon auf Instagram gepostet. Wir wissen ja alle, dass sämtliche Hotels zu Messezeiten immer besonders günstig sind. Ich fand es deshalb keine schlechte Idee, dass die Allos-Leute konsequenterweise gleich ihr eigenes Haus mitgebracht haben. Für das Tasting habe ich mich für einen gemüsigen Brotaufstrich entschieden namens „Andreas‘ Aubergine Zucchini„. Könnte gut zu den ungeschwefelten Weinen passen, wir werden es sehen…

Bio-Verde

Biofach 2019 Bio-Verde

Bio-Verde aus dem oberbayerischen Eresing fühlen sich der Lage gemäß zu mediterranen Speisen hingezogen. Auf dem Foto erkennt ihr verschiedene Antipasti auf Oliven- und Tomaten-Basis. Ich möchte von ihnen allerdings das Element „Schärfe“ für mein Tasting haben. Deshalb entscheide ich mich für ihren Ziegen-Frischkäse in Chili-Marinade.

Vivani

Biofach 2019 Vivani

Süß geht für mich immer. Jedenfalls dann, wenn sich die Mahlzeit ihrem Ende zuneigt. Ich bin allerdings nicht ganz unanspruchsvoll, wenn es um Schokolade geht und gebe mich mit zum dritten Mal eingeschmolzenen Weihnachtsmännern nicht mehr zufrieden. Bei Vivani am Stand gibt es viele viele Sorten, unter anderem diese neue hier mit 89% Kakao aus Peru, Ingwer und Kurkuma. Mich zieht es aber eher zu den puren Geschmäckern. Auf der Speisekarte für morgen ist deshalb die Dunkle Vollmilch Panama gelandet.

Jakobsberger MilchHandwerker

Biofach 2019 Jakobsberger Milch-Handwerker

Zum Abschluss des Tastings wird es noch einen überraschenden Wein geben, der auch deshalb überraschend ist, weil der Winzer ihn eigentlich anders geplant hatte. Dazu – so dachte ich mir – muss es auch einen besonderen Aufstrich geben. Ich bin daher zu den wirklich sehr sympathischen Jakobsberger MilchHandwerkern gegangen und habe von ihnen „Schani das Schaf“ mitgenommen. Das ist ein Schafsfrischkäse mit Curry und Dattel. Die Schafsmilch stammt übrigens von ihrer eigenen kleinen Herde.

Roggenkamp

Biofach 2019 Roggenkamp

Eis ist im Allgemeinen ein bisschen schwierig für ein Tasting, wenn man über kein Gefrierfach verfügt. Insofern musste ich darauf verzichten. Nicht verzichten möchte ich allerdings auf den Hinweis, dass ich beim Rundgang durch die Hallen zufälligerweise mein langjähriges Lieblingseis entdeckt habe: die Roggenkamp Bio-Eiscreme Kaffee. Nachdem das Unternehmen ja minimal ins Schlingern geraten war, hatte ich schon befürchtet, ich würde das Eis nie mehr in meinem Leben essen können. Zum Glück ist das nicht so, und die Neuausgabe schmeckt doch in der Tat genau wie früher (wenig überraschend allerdings bei der exakt gleichen Komposition…).

Morgen muss ich schon früh am Stand sein und den ganzen Ablauf absprechen. Für heute sage ich deshalb gute Nacht und bis morgen.

Dieser Beitrag wurde unter Food abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.