Weinprobe im Edelfrei – Saalwächter und May

Edelfrei Vinothek Bamberg

Wenn man als gewöhnlicher Weinfreak in irgendeine Stadt kommt, versucht man doch möglichst schnell einen Ort zu finden, an dem es gute Weine gibt. Oder etwa nicht? Umso mehr gilt das dann, wenn dieser Ort nicht etwa nur touristisch besucht wird, sondern als neuer Lebensmittelpunkt fungieren soll. Was es in Bamberg alles zu essen, zu trinken und zu erleben gibt, davon werde ich sicher noch ausführlich berichten. Zunächst aber das Offensichtliche. Dieses Offensichtliche heißt Edelfrei, ist eine Vinothek und in einem anderen Gebäude auch ein Restaurant. Und in diesem Edelfrei gibt es gute Weine. Gute deutsche Weine vor allem, richtig gute, angesagte Weingüter, junge Aufsteiger, die regionale Spitze, Freakware und Geheimtipps. Was wünscht man sich mehr in einer Stadt mit weniger als 80.000 Einwohnern? Heute war ich das erste Mal bei einer Weinprobe mit Winzern im Edelfrei. Auf der Agenda: Saalwächter/Rheinhessen und May/Franken. Silvaner-Kings. Nichts wie hin also.

Carsten Saalwächter im Edelfrei

Carsten Saalwächter Edelfrei

Carsten Saalwächter ist so jung, wie ich alt bin. Aber genauso wenig, wie es mich davon abhält, weiterhin Neues zu suchen, hält es ihn davon ab, fortgeschrittene Top-Weine zu machen. Rheinhessen ist zwar das flächenmäßig größte Silvaner-Gebiet, aber viel zu selten verlässt die alteingesessene Rebsorte dort das Literflaschen-Niveau. Weder qualitativ noch preislich. Das ist bei Carsten komplett anders. “Silvaner ist die geilste Rebsorte überhaupt”, mit diesem ebenso radikalen wie leicht zu verstehenden Satz begrüßt er mich zur Tour de Force-Probe durch sein Wein-Universum. Und warum ist Silvaner so gut? “Weil er alles hat. Tradition, Geschmack, Struktur, Robustheit für den Klimawandel, und du kannst alles mit ihm machen, vom Hausschoppen bis zum Topwein.” Als er nach seinen Lehr- und Wanderjahren wieder auf dem heimischen Weingut landete, hatte er gar nicht vor, aus dem Silvaner einen Spitzenwein zu machen. “Es waren halt unsere ältesten Reben, also dachte ich, ich versuch’s mal.”

Die Saalwächter-Weine

Saalwächter Silvaner Grauer Stein

Wenn man bei Saalwächter ganz unten anfängt, ist das natürlich eine relative Sache. Der Grauburgunder, den Carsten oben auf dem Foto im Glas hat, ist nämlich deutlich lachsfarben und besitzt gewisse Autolysenoten. Und so geht es weiter. Jeder Wein ist für sich völlig individuell, weit weg vom deutschen Fruchtschlabberer. Das ist trinkbare Avantgarde, aber eben nicht so abgefahren, als dass sie nur den allergrößten Freaks schmecken könnte. Ein Freund fragte mich, ob die Saalwächter-Weine wirklich so gut wären, wie sie hip und teuer sind. Meine klare Antwort: definitiv. Schon der Silvaner Alte Reben hat bereits alles, was Rebsorte und Winzer ausmachen – für 13,90 €. Der Graue Stein ist dann schlichtweg ein großer Wein, der international absolut mitspielen kann. 2018 fülliger, 2019 spannungsreicher, salzig, fein und cremig. Und wer demnächst mal einen Weißburgunder probieren möchte, wie es ihn vielleicht noch nie gegeben hat, sein Name ist Roc. Le Roc.

Benedikt May im Edelfrei

Weingut May Silvaner Franken Edelfrei

Wenn man sich die einschlägigen Wein-Publikationen anschaut, gibt es derzeit zwei Weingüter in Franken, die besonders stark abgefeiert werden, Weltner und May. Was beide eint, ist der kühle, definitiv unbarocke Stil, den sie bei ihren Silvanern pflegen. Und der Journalismus wie Sommellerie derzeit offenbar am besten gefällt. Da ist das größte GG eben nicht dickbackig, sondern der haltbarste Wein. Benni May sagt dazu: “Klar gibt es schonmal Diskussionen mit dem Vater. Aber beim Wein sind wir total auf einer Linie, sowohl vom Ansatz als auch vom Geschmack her.” Gute Aussichten also. Dafür gibt es einen kleinen Schock für Leute wie mich, die den Rossthalberg sehr lieb gewonnen haben. Die Parzelle war nämlich nur gepachtet und muss jetzt zurückgegeben werden. Benni May hat allerdings auch Trost in Aussicht: “Wir haben jetzt ein tolles neues Stück im Benediktusberg, ganz ähnlich wie im Stettener Stein. Da wird also definitiv wieder etwas Spannendes kommen.”

May-Silvaner

Weingut May Franken Silvaner

Das Wunderbare an den Silvanern vom Weingut May ist nicht nur, dass sie unglaublich präzise sind. Sie zeigen vielmehr idealtypisch an, was man mit dieser Rebsorte alles anstellen kann. Der Langenberg ist ein Silvaner-Silvaner, muschelkalkig, elegant, das neue Franken. Beim Schäfer bringt der Holzeinfluss eine ganz andere Aromatik mit sich, der Silvaner wird dichter, cremiger, reifebedürftiger. Der Rossthalberg ist wie gesagt ein bisschen mein Liebling mit seiner wilderen, eher in die apfelig-süßholzige Richtung gehenden Note. Und schließlich stehen oben die beiden GGs. Benni sagt: “Die Rebstöcke im Rothlauf sind wahnsinnig dick, die im Himmelspfad ganz dünn, obwohl sie im Ursprung von 1963 stammen. Himmelspfad ist eine extrem steile und sehr karge Lage.” Interessant, dass genau dieser karge Himmelspfad für mich derzeit deutlich floraler und zugänglicher wirkt als der Rothlauf. Der gibt sich erst spröde, kommt dann aber immer nachhaltiger. Top-Weine, wissen wir alle, darf man aber auch ruhig nochmal sagen.

Fortsetzung im Pelikan

Keller Pelikan Bamberg

Unser Grüppchen machte dann mit dem Weintesten zunächst oben im Edelfrei-Restaurant weiter und ging später noch in den Pelikan. Eine Bamberger Institution und offenbar eine freundschaftlich verbundene. Da gab es dann solche Sachen zu probieren wie den wurzelechten Kieselberg-Riesling von Scheuermann, den Sauvignon Blanc Zieregg von Tement, zwischendurch ein Mönchsambacher Bier vom Fass. Da wurde gefachsimpelt, gelacht, erzählt, einfach ein wunderbarer Abend. Wenn ich jetzt noch gesund bleibe, dann gibt es schlichtweg null Punkte Abzug. Auf dem Rückweg nachts um halb drei dachte ich dann, dass es eine sehr gute Entscheidung war, nach Bamberg zu ziehen. Denn diese Stadt ist nicht nur schön, was der Seele ernsthaft gut tut, sondern auch nicht so ganz uninteressant. Erster Beweis heute, weitere werden hoffentlich folgen…

Bamberg DS Nacht

Dieser Beitrag wurde unter Wein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Weinprobe im Edelfrei – Saalwächter und May

  1. Uli Teige sagt:

    Tipptopp!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.